Bürgermeister nennt aktuelle Zahlen:

Warmer Wohngeldregen für Waren

Die seit dem 1. Januar gültige Wohngeldreform schlägt sich im Portemonnaie von 491 Haushalten in Waren nieder. Ein Anstieg um gut zehn Prozent.

Rund 133 Euro Wohngeld monatlich beziehen 491 Haushalte in Waren. 
Jens Kalaene Rund 133 Euro Wohngeld monatlich beziehen 491 Haushalte in Waren. 

Das tat der sozialdemokratischen Seele von Bürgermeister Norbert Möller gut. Zu Beginn der Stadtvertretersitzung am Mittwochabend hatte das Stadtoberhaupt Positives zu berichten – für Bürger aus eher sozial schwächeren Schichten. Während im vergangenen Jahr 446 Haushalte der Müritzstadt Wohngeld bezogen hatten (durchschnittlich gab es 101 Euro monatlich), sind dies aktuell 491 Haushalte – mit einem monatlichen Wohngeld von 133 Euro. „Durch die Neuerungen beim Wohngeld werden Menschen mit geringerem Einkommen bei den Wohnkosten stärker entlastet als bislang“, machte Möller deutlich. Das Wohngeld wird zur Hälfte von Bund und Land gezahlt.

Um Zahlen geht es auch beim vom Bürgermeister lange angekündigten Personalentwicklungskonzept. Gegenüber den Stadtvertretern gab Möller bekannt, dass er am 19. Mai im Hauptausschuss erste Einzelheiten vorstellen werde, mit welchen Maßnahmen er die enormen Personalkosten in der Stadtverwaltung reduzieren möchte.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung