Gelungene Suchaktion:

Wer rettete ihre Tochter?

Sieben Stunden voller Sorge bis zur erlösenden Nachricht: Die Tochter ist gefunden. Jetzt allerdings werden die gesucht, die der Vermissten zu Hilfe kamen.

Alles gut gegangen: Gisela Timm mit einem Foto ihrer Tochter.
Thomas Beigang Alles gut gegangen: Gisela Timm mit einem Foto ihrer Tochter.

Die quälende Ungewissheit hat Gisela Timm schwer zu schaffen gemacht. Donnerstag Morgen um halb acht hat sie die schlimme Nachricht erhalten: Ihre im betreuten Wohnen lebende 48-jährige Tochter ist spurlos verschwunden. Die zuständige Hausärztin setzte die zuständige Rettungskette in Gang, die Polizei begann sofort nach der an einer psychischen Krankheit leidenden Frau zu suchen.

Dann endlich - am Nachmittag die erlösende Information, die Tochter liege im Plauer Klinikum und es gehe ihr gut. Schon am Mittwochabend sei die 48-Jährige bewusstlos auf dem Warener Papenberg gefunden worden. "Wir wissen nicht, wer unsere Tochter dort gefunden hat und schnell die Rettungssanitäter informiert hat", so Gisela Timm, "dabei wollen wir uns doch so sehr für die Hilfe bedanken".

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung