Umzugsgegner kämpfen weiter:

Wieder Donnerstags-Demo für das Sozialamt

Sie können zwar noch immer nicht wirklich glauben, was sich da im Kreistag abgespielt hat. Keine Chance für die Gegner des Umzugs der Sozialämter? Das wird sich zeigen, sagen die Gegner der Aktion an der Müritz und machen weiter.

Es geht weiter. Auch nach der Entscheidung im Kreistag - alles so durchzudrücken wie in der Verwaltung geplant - kämpfen die Müritzer dafür, dass ihr Sozilamt in der Stadt bleibt.
Carina Göls Es geht weiter. Auch nach der Entscheidung im Kreistag - alles so durchzudrücken wie in der Verwaltung geplant - kämpfen die Müritzer dafür, dass ihr Sozilamt in der Stadt bleibt.

Es geht weiter. Das hat Dieter Schröder, Chef der Warener Lebenshilfe, angekündigt. Er lädt  zur Demonstration am Donnerstag (19. Februar) um 10.30 auf dem Neuen Markt in Waren ein, sich weiterhin für den Erhalt der Behörde stark zu machen. "Die Demonstration wendet sich gegen die Zentralisierung des Sozialamtes in Neubrandenburg. Wir fordern die Umzugspläne zu stoppen und die Sozialämter in den Städten in der jetzigen Form zu erhalten", sagte er.

Dass der Kreistag am Montagabend beschieden hat, den Umzug wie geplant, durchzuziehen, sei kein Grund, mit den Aktionen gegen die Zentralisierung aufzuhören. Im Gegenteil. Zur Demo am Donnerstag werden bis zu 500 Leute erwartet.

 

 

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung