Pragmatische Flüchtlingshilfe:

Wirtschaftsboss schenkt Waren eine Personalstelle

Als Manfred Urban sah, wie sehr die Stadt Waren in der Flüchtlingsfrage ins Trudeln geraten war, griff der MMG-Chef ins eigene Portemonnaie und spendierte einen Integrationslotsen.

Ein Mann, ein Wort: Manfred Urban greift der Stadt Waren unter die Arme.
Andreas Becker Ein Mann, ein Wort: Manfred Urban greift der Stadt Waren unter die Arme.

Das ist pragmatische und unbürokratische Hilfe: Wirtschaftsboss und Kreis-Chef machen es möglich. 20 000 Euro nimmt Manfred Urban in die Hand und möchte ganz konkret helfen. „Mit dem Geld kann die Stadt Waren einen Integrationslotsen einstellen“, freuen sich Manfred Urban und Heiko Kärger. Ob Betreuung von Flüchtlingen, Beantwortung von dringenden Fragen oder als erste Anlaufstelle – der Integrationslotse soll das Rathaus der Müritzstadt in der Flüchtlingsproblematik tatkräftig unterstützen.

Die Hilfe ist bitter nötig: Die Stadt Waren tut sich enorm schwer, die geforderte Anzahl von Flüchtlingsunterkünften zur Verfügung zu stellen. Jede helfende Hand ist gefordert. Zumal, das kündigte der Landrat am Montag gegenüber dem Nordkurier an, die Zahl der aufzunehmenden Flüchtlinge an der gesamten Seenplatte und damit auch in der Müritzregion in den nächsten Tagen und Wochen nochmals nach oben schnellen werde.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!