:

Zwei Verdächtige beim Turnhallen-Brand im Visier

Es war ein Schock für die kleine Gemeinde in Wredenhagen, als ihre Sporthalle in Flammen stand. Das Gebäude war ein beliebter Veranstaltungsort. Die Polizei ist nun zwei Tatverdächtigen auf die Spur gekommen, die für den Großbrand verantwortlich sein sollen. 

Die Feuerwehr tat, was sie konnte. Doch das Gebäude war nicht mehr zu retten. Die Polizei hat zwei männliche Verdächtige ermittelt.
Petra Konermann Die Feuerwehr tat, was sie konnte. Doch das Gebäude war nicht mehr zu retten. Die Polizei hat zwei männliche Verdächtige ermittelt.

Ein Gutachter hat an und in der abgebrannten Turnhalle nach Spuren zur Brandursache gesucht. Die Kripo-Beamten befragten in Wredenhagen Anwohner und Zeugen. Knapp vier Wochen nach dem Großbrand in dem Dorf bei Röbel kann die Polizei nun den ersten Erfolg vermelden: Die Beamten haben laut Polizeisprecherin Karen Lütge zwei männliche Tatverdächtige ermittelt, die für den Ausbruch des Feuers verantwortlich sein sollen. Gegen die Zwei werde wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt. Man sehe in dem Fall nun Licht am Ende des Tunnels, sagte Lütge weiter.  

Nähere Angaben zu den Tatverdächtigen machte die Polizeisprecherin zunächst nicht. Am Brandtag sollen auch Jugendliche in der Nähe der Halle beobachtet worden sein. „Wir können das Informationsbedürfnis der Bevölkerung verstehen, wollen die Spekulationen im Dorf aber nicht unnötig anheizen“, sagte sie. Man wolle erst die Ermittlungen und Befragungen abwarten.

Absicht oder nicht?

Die Tatverdächtigen würden noch von Beamten der Kriminalpolizei vernommen, teilte die Polizeisprecherin am Freitag mit. Eine entscheidende Frage sei, ob das Duo die Turnhalle mit Absicht angezündet habe oder es sich eher um ein Versehen handelte. Das wäre dann fahrlässige Brandstiftung.

Die Sporthalle in Wredenhagen war Mitte Mai abgebrannt. Um die Ursache des Feuers aufzuklären hatte die Staatsanwaltschaft auch einen Gutachter eingesetzt. Der Experte geht davon aus, dass das Feuer zunächst in einem angrenzenden Gebäude ausgebrochen war und sich anschließend auf die Turnhalle ausgebreitet hatte. Den Schaden schätzte die Polizei auf rund 250 000 Euro.