1. FC Köln will hart gegen Hooligans vorgehen

Der 1. FC Köln hat sich vom krassen Fehlverhalten seiner Anhänger beim Bundesligaspiel «ohne Wenn und Aber» distanziert.

1. FC Köln will hart gegen Hooligans vorgehen
Federico Gambarini 1. FC Köln will hart gegen Hooligans vorgehen

Das stimmungsvolle Derby bei Borussia Mönchengladbach (0:1) sei durch das Fan-Fehlverhalten «extrem negativ» beeinflusst worden, teilte der Verein mit. Der Fußballclub werde «alles ihm Mögliche tun, um Täter zu ermitteln und konsequent zu sanktionieren und behält sich weitere harte Schritte gegen die beteiligten Gruppierungen vor».

«Wir appellieren zudem an die Fans des 1. FC Köln, sich eindeutig von denjenigen zu distanzieren, die dem Verein durch ihr illegales Verhalten vorsätzlich extrem schaden», hieß es weiter. Wer von sich behaupte, Fan des 1. FC Köln zu sein und sich so verhalte, habe grundlegende Regeln des Fußballs nicht verstanden und sei unerwünscht.

Vor der Begegnung und mit Beginn der zweiten 45 Minuten hatten FC-Anhänger in ihrem Block Pyrotechnik und Böller entzündet. Nach dem Ende waren rund 25 Vermummte auf den Platz gestürmt und wurden unter heftigen Rangeleien von den Sicherheitskräften gestoppt. Diese Vorfälle würden dem FC «und der Mehrheit der großartigen Fans des 1. FC Köln massiven Schaden» zufügen. Der FC rechnet mit harten Strafen durch den Deutschen Fußball-Bund.