13 Tote bei irrtümlichem US-Drohnenangriff auf Hochzeitskonvoi

Bei einem irrtümlichen US-Drohnenangriff im Jemen sind mindestens 13 Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft ums Leben gekommen. Die Rakete traf fünf von elf Fahrzeugen eines Konvois, in dem die Feiernden unterwegs waren. Das berichtete die jemenitische Webseite «Al Masdar Online». Die Angriffsplaner hatten die Kolonne offenbar für einen Konvoi von Al-Kaida gehalten. US-Drohnenangriffe sind im Jemen relativ häufig. Das amerikanische Militär versucht auf diese Weise, das Al-Kaida-Netz in dem Land zu schwächen.