14 Tote bei Selbstmordanschlag auf Bus in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen Minibus in Afghanistans Hauptstadt Kabul sind 14 internationale Angehörige einer Sicherheitsfirma getötet worden. Acht seien verletzt worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Sedik Seddiki, am Morgen. Der frühere Polizeichef der Stadt gab an, in dem Bus hätten nepalesische Sicherheitskräfte gesessen, sogenannte Gurkas. An der großen Dschalalabad-Straße, wo sich der Anschlag ereignete, liegen zahlreiche Büros und Wohnareale der Vereinten Nationen.