15 Schwerverletzte und ein Toter bei Busunfall in Thüringen

Bei dem schweren Unfall eines Reisebusses in Thüringen sind mindestens 15 Menschen schwer verletzt worden, ein fünfjähriger Junge kam am Freitagnachmittag ums Leben. Der Bus mit 60 Kindern und Jugendlichen sowie vier Betreuern verunglückte auf der Autobahn A4 bei Erfurt.

Zunächst war von 59 Schülern die Rede. Nach Angaben der Autobahnpolizei wurden zwei Schwerverletzte mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Die anderen schwerverletzten Kinder wurden zu Kliniken in Erfurt, Weimar und Jena gefahren. Keiner der Verunglückten war am Abend noch am Unfallort.

Die Schüler seien zwischen 10 und 14 Jahre alt und stammten aus der Erzgebirgsstadt Annaberg-Buchholz (Sachsen), teilte die Polizei weiter mit. Sie waren nach Polizeiangaben auf der Rückreise von einer Sprachreise aus Großbritannien, als das Unglück geschah.

Laut Polizei hatte der Bus einen Lastwagen überholt und war beim Einscheren auf die rechte Spur von der Fahrbahn abgekommen und umgestürzt.