15 Tote bei irrtümlichem US-Drohnenangriff auf Hochzeitskonvoi

Bei dem irrtümlichen US-Drohnenangriff auf eine Hochzeitsgesellschaft im Jemen sind 15 Gäste getötet und 11 weitere verletzt worden. Das meldeten lokale Medien. Die Rakete hatte fünf von elf Fahrzeugen eines Konvois getroffen, in dem die Feiernden in der Provinz Al-Beidha unterwegs waren. Die Militärs hatten die Autokolonne offenbar für einen Konvoi von Al-Kaida-Terroristen gehalten. In ersten Berichten war von 13 Todesopfern die Rede.