17-Jähriger aus Afghanistan verletzt Zugreisende in Bayern

Das bayerische LKA hat die Ermittlungen zur Attacke eines 17 Jahre alten Afghanen auf Zugreisende bei Würzburg übernommen. Der Staatsschutz prüft einen islamistischen Hintergrund. Am Abend war der 17-Jährige mit einer Axt und einem Messer auf Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg-Heidingsfeld losgegangen. Vier Menschen wurden schwer verletzt, ein weiterer leicht. Unter den Opfern sind vier Mitglieder einer Familie aus Hongkong. Die Polizei erschoss den Angreifer, als er flüchtete.