19-Jährige erwürgt: Eltern in U-Haft

Nach dem gewaltsamen Tod einer 19-Jährigen in Darmstadt ist gegen die Eltern Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Der 51 Jahre alte Vater und die 41 Jahre alte Mutter sollen ihr eigenes Kind erwürgt haben.

19-Jährige erwürgt: Eltern in U-Haft
André Hirtz 19-Jährige erwürgt: Eltern in U-Haft

Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend mit. Ihnen passte nach derzeitigem Ermittlungsstand der Mann nicht, den ihre Tochter heiraten wollte.

Mit der Tat in Verbindung gebracht werden auch der Onkel und die Tante des Opfers. Der 39 Jahre alte Mann und die 36 Jahre alte Frau müssen aber nicht in Untersuchungshaft. Ein dringender Tatverdacht fehle, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie sollen Beihilfe geleistet haben. Die Leiche der Frau war am Mittwoch an einem Parkplatz in einem Wald entdeckt worden, unweit einer beliebten Naherholungsstätte.

Die Ermittler sehen das Motiv im Heiratswunsch der Tochter und den hiervon abweichenden Vorstellungen der Familie. Bei dem Opfer handelt es sich um eine deutsche Staatsbürgerin pakistanischer Herkunft, wie Staatsanwältin Nina Reininger erklärte. Die Eltern der jungen Frau seien ebenfalls in Pakistan geboren. Bei ihrer Festnahme hätten der Vater und die Mutter die Vorwürfe bestritten. Nachbarn beschrieben die Familie als ruhig, korrekt und nett.

Der Bräutigam war laut Ermittlungen ebenfalls Deutscher mit pakistanischem Hintergrund. Zur Herkunft von Onkel und Tante gab es zunächst keine Informationen.

Der Leichnam der jungen Frau hatte an einer Böschung gelegen. Im Sommer sind in der Gegend viele Ausflügler anzutreffen, im Winter eher nicht.

Nach Erkenntnissen der Ermittler war die 19-Jährige in der Nacht zum Mittwoch in der elterlichen Wohnung im Stadtteil Kranichstein umgebracht worden. Die Wohnung befindet sich in einem großen Wohnblock. Die Polizei war auch am Donnerstag noch vor Ort. Nach der Tat habe man die Tochter mit einem Rollstuhl der Großmutter zu einem Fahrzeug transportiert und am späteren Fundort abgelegt.

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft trugen bei ihren Ermittlungen im Umfeld des Opfers noch in der Nacht zum Donnerstag genügend Material gegen die Beschuldigten zusammen, wie es weiter hieß.