22-Jähriger gesteht Missbrauch eines vom Vater angebotenen Kindes

Ein 22-Jähriger hat vor dem Landgericht Hannover die Vergewaltigung eines elf Jahre alten Jungen in Belgien gestanden. Der Junge soll von seinem Vater im Internet zum Missbrauch angeboten worden sein. Über seinen Verteidiger ließ der 22-Jährige zu Prozessbeginn erklären, dass er sich gezielt in den pädophilen Kreis des Vaters begeben habe. Er sei mit dem Ziel, den Jungen zu missbrauchen, nach Mechelen in Belgien gefahren. Vor Gericht verlesen wurde die Vernehmung des Opfers durch die belgische Polizei. Darin schildert der Elfjährige jahrelangen Missbrauch durch seinen Vater.