25 oder nur 3,5 Millionen? DFB droht in WM-Affäre hohe Nachzahlung

Dem Deutschen Fußball-Bund drohen in der WM-Affäre Steuer- und Zinsnachzahlungen von bis zu 25 Millionen Euro. Das berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Zu dieser Summe kann es aber nur kommen, wenn dem DFB für das Jahr 2006 nachträglich die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen Steuervorteile entzogen werden. Der Verband wollte sich nicht dazu äußern. Laut «SZ» rechnet man beim DFB nur mit einer Nachzahlung von rund 3,5 Millionen Euro, weil die Steuererklärung für das Jahr 2006 nicht korrekt war.