2800 Flüchtlinge in der Ägäis gerettet - Kontrollen am Brenner

Österreich setzt in der Flüchtlingspolitik mehr denn je auf Abschreckung und plant weitere Grenzzäune. Künftig solle die Südgrenze des Landes lückenlos deutlich strenger als bisher kontrolliert werden. Auch am Brenner, der wichtigsten Grenzstation zwischen Italien und Österreich, werden laut Bundeskanzler Werner Faymann Vorbereitungen für Kontrollen getroffen. Indes konnten neue Flüchtlingstragödien im Mittelmeer verhindert werden. Die Küstenwachen Griechenlands und der Türkei retteten in wenigen Tagen mehr als 2800 Flüchtlinge aus den Fluten der Ägäis.