3,1 Millionen Erwerbstätige unter der Armutsschwelle

Immer mehr Erwerbstätige in Deutschland können kaum von ihrem Einkommen leben. Ende 2013 bezogen rund 3,1 Millionen der Menschen mit Job ein Einkommen unterhalb der Armutsschwelle. Das berichtet die «Saarbrücker Zeitung» unter Berufung auf das Statistische Bundesamt. Viele können demnach ihre Miete nicht rechtzeitig bezahlen oder müssen sogar beim Essen sparen. Als armutsgefährdet gilt dem Bericht zufolge, wer weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens hat, einschließlich Leistungen wie etwa Wohngeld. 2013 lag diese Schwelle bei 979 Euro netto im Monat.