3:4 gegen Köln: Tag des offenen Tores bei Hoffenheim

Fußball ohne Rückwärtsgang: Wegen fast vergessener Abwehrschwächen hat 1899 Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Köln unglücklich und überraschend mit 3:4 (3:3) verloren.

3:4 gegen Köln: Tag des offenen Tores bei Hoffenheim
Uwe Anspach 3:4 gegen Köln: Tag des offenen Tores bei Hoffenheim

Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol kassierte trotz eines Sturmlaufs die erste Saisonniederlage in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena. Pawel Olkowski erzielte in der 83. Minute den Siegtreffer für den Aufsteiger.

Mit zwei Toren empfahl sich der erneut überragende Brasilianer Roberto Firmino (39. und 45. Minute) dennoch für ein Länderspiel-Debüt in der Seleção. Für die Hoffenheimer traf außerdem Adam Szalai (2.). Vor 30 150 Zuschauern im ausverkauften Stadion hatten die Kölner zwischendurch sogar mit 3:1 vorn gelegen: Olkowski (5.), Matthias Lehmann (12.) und Anthony Ujah (35.) jubelten nach ihren Toren. Eine Woche nach der ersten Niederlage beim 1:3 in Mönchengladbach erlitten die Hoffenheimer den nächsten Rückschlag und haben erstmal den Anschluss an die Tabellenspitze verloren.

Nationalspieler Sebastian Rudy fand sich bei den Hoffenheimern überraschend zunächst auf der Bank wieder, nachdem Ermin Bicakcic in die Abwehr zurückkehrte - ihr aber nicht unbedingt Halt verschaffte. Angreifer Kevin Volland, den Bundestrainer Joachim Löw ebenso wie Rudy und den Kölner Linksverteidiger Jonas Hector für die beiden Länderspiele gegen Gibraltar und in Spanien nominiert hatte, konnte nach überstandener Wadenblessur auflaufen.

Bevor sich die Gäste überhaupt sortiert hatten, musste Timo Horn nach nicht einmal zwei Minuten hinter sich greifen: Der Keeper sah allerdings bei einem holprigen Schuss von Szalai ziemlich schlecht aus. Keine drei Minuten später erwischte Olkowski auf der Gegenseite den Ball aus 17 Metern perfekt - diesmal streckte sich Torwart Oliver Baumann vergebens.

Die Anfangsphase erinnerte jedenfalls an die vogelwilden Zeiten der TSG in der vergangenen Saison. Plötzlich lagen die Kraichgauer bei dem offenen Schlagabtausch sogar zurück. Lehmann trat mit einem Freistoß von der Strafraumgrenze das Leder so vehement ins rechte Eck, dass Baumann quasi mit ins Netz flog - 2:1 für die Rheinländer.

Kölns Aufsteiger Hector war in seinem elften Erstliga-Spiel gegen Volland mächtig gefordert, oft sogar überfordert: Fast alle Angriffe der Hoffenheimer liefen über den Kapitän der deutschen U21-Nationalmannschaft.

Nach dem Rückstand nahm die TSG das Spiel in die Hand, doch dann schüttelte Gisdol auf der Bank ungläubig den Kopf: Kölns Angreifer Ujah tankte sich mitten durch die Hintermannschaft der Hoffenheimer, Niklas Süle griff nicht mehr ein und Baumann wurde von dem FC-Stürmer überspielt - 3:1 für die Gäste.

Mit einem Flachschuss sorgte Firmino kurz darauf für den Anschlusstreffer und köpfte dann auf Vorarbeit von Volland zum Ausgleich ein. Brasiliens Nationalcoach Carlos Dunga hatte den 23-Jährigen für die Partien in der Türkei am 12. und in Österreich am 18. November erstmals in die Seleção berufen.

Die bärenstarken Firmino und Volland suchten und fanden sich immer wieder in Hoffenheims Sturm- und Drangphasen. Die TSG-Profis konnten aber trotz deutlicher Überlegenheit in der zweiten Halbzeit nicht mehr viele Chancen herausspielen und gingen am Ende enttäuscht vom Platz. Sie konnten das sechste Spiel hintereinander nicht gegen die Kölner gewinnen, die den dritten Auswärtssieg nach dem Aufstieg feierten.