400 Polizisten durchsuchen Wohnungen der linken Szene

Nach mehreren Anschlägen mutmaßlicher Linksextremisten haben etwa 400 Polizisten in Berlin Wohnungen durchsucht. Anlass seien ein Anschlag mit Brandsätzen auf Polizisten in Kreuzberg im Juni und Schmierereien an Jobcentern, teilte die Polizei mit.

Gesucht werde nach Beweismitteln vor allem in Zusammenhang mit einem versuchten Tötungsdelikt am Kottbusser Tor.

Nach einer Drogenkontrolle Anfang Juni hatte dort eine Gruppe von etwa 40 Maskierten Polizisten angegriffen. Den Angaben zufolge traf ein Brandsatz beinahe eine Polizistin, ein zweiter zerbarst auf der Frontscheibe eines geparkten Einsatzwagens, der kurzzeitig in Flammen stand.

Unbekannte hatten zudem in den vergangenen Monaten Fassaden von Jobcentern in verschiedenen Staddteilen beschädigt.