570 Tote nach Erdbeben in Ecuador - Angeblich auch deutsches Opfer

Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Todesopfer bereits auf 570 angestiegen. Insgesamt seien 13 Ausländer unter den Todesopfern identifiziert worden, teilte die ecuadorianische Staatsanwaltschaft mit. Unter ihnen befinde sich auch ein deutsches Opfer. Eine Bestätigung der deutschen Behörden lag noch nicht vor. Nach 163 Vermissten werde weiterhin gesucht. Das Beben der Stärke 7,8 hatte am Samstagabend vor allem einen rund 100 Kilometer breiten Küstenstreifen westlich der Hauptstadt Quito getroffen. Über tausend Helfer aus 20 Länder beteiligen sich an den Rettungsarbeiten.