94-Jähriger wegen Beihilfe zum Mord in Auschwitz-Birkenau angeklagt

Ein 94-jähriger Mann aus Vorpommern soll sich wegen seiner Tätigkeit als SS-Sanitäter im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Schwerin erhob Anklage vor dem Schwurgericht des Landgerichts Neubrandenburg. Die Behörde hält den Mann trotz seines hohen Alters für verhandlungsfähig. Dem Rentner wird Beihilfe zum Mord in mindestens 3681 Fällen vorgeworfen. Er war den Ermittlern zufolge vom 15. August bis 14. September 1944 als SS-Unterscharführer in die SS-Sanitätsdienststaffel Auschwitz-Birkenau abkommandiert.