A7 bei Göttingen auf unbestimmte Zeit gesperrt

Nach dem Unfall eines Gefahrguttransporters bleibt die wichtige Nord-Süd-Achse A7 bei Göttingen weiter auf unbestimmte Zeit in beide Richtungen gesperrt.

A7 bei Göttingen auf unbestimmte Zeit gesperrt
Stefan Rampfel A7 bei Göttingen auf unbestimmte Zeit gesperrt

Nach dem Unfall vom Freitag dauerte die Bergung der Fässer mit Schädlingsbekämpfungsmittel am Samstagmittag weiter an, teilte die Polizei mit. Erst am Nachmittag könne der durch die Mittelleitplanke gekrachte Lastzug weggeschafft werden. Dies könne bis in die Abendstunden dauern. Anschließend werde die Fahrbahn auf Schäden hin untersucht. Auf der Umleitungsstrecke über die Autobahnabfahrt Göttingen-Nord und die A38 bei Friedland staute sich der Verkehr auf etlichen Kilometern.

Fernreisenden empfahl die Polizei, den blockierten Autobahnabschnitt weiträumig zu umfahren. Auch größere Umwege könnten sich zeitlich lohnen, da auf der Umleitungsstrecke durch Göttingen wegen des örtlichen Weihnachtsverkehrs mit stundenlangen Verzögerungen zu rechnen sei, sagte Polizeisprecher Joachim Lüther. Der Abschnitt sei ein Nadelöhr ohne naheliegende Ausweichroute. Die Hoffnung sei, dass sich die Situation gegen Abend wegen des Sonntagsfahrverbots für Lastwagen etwas entspanne.

Bei dem Unfall war am Freitagfrüh ein Mensch ums Leben gekommen, zwei weitere wurden verletzt. Der Lastwagen geriet in Brand, am Unfallort traten Giftgase aus.