Abbas: Israels Verhalten gleicht Kriegserklärung

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat das Verhalten Israels nach einem Attentat auf einen jüdischen Aktivisten als «Kriegserklärung» bezeichnet.

Die israelischen Behörden hatten zuvor bekanntgegeben, den Tempelberg in Jerusalem am Donnerstag aus Sicherheitsgründen für Besucher zu schließen.

Die Entscheidung werde «zu mehr Spannungen und Instabilität und einer negativen und gefährlichen Atmosphäre führen», sagte Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeineh der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa zufolge.

Am Donnerstagmorgen war ein Palästinenser im Stadtteil Abu Tor erschossen worden. Er soll an einem Attentat auf den rechten Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein. Der Rabbi setzt sich dafür ein, dass Juden auf dem Tempelberg beten dürfen. Der Tempelberg ist Juden und Muslimen heilig.