Abschluss der Buchmesse: Internetkritiker Lanier erhält Friedenspreis

Zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse erhält der Google- und Facebook-Kritiker Jaron Lanier in der Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die Branche würdigt mit der Auszeichnung «einen Pionier der digitalen Welt, der erkannt hat, welche Risiken diese für die freie Lebensgestaltung eines jeden Menschen birgt». Der 54-jährige Friedenspreisträger Lanier, ein Informatiker aus Kalifornien, hat in früheren Jahren selbst zur Entwicklung virtueller Welten beigetragen. Er bezeichnet sich heute als einen «digitalen Idealisten».