Absturz in Norwegen: Wohl alle Hubschrauber-Insassen tot

Wohl alle 13 Hubschrauber-Insassen sind bei dem Absturz an der norwegischen Küste nach Angaben der Einsatzkräfte ums Leben gekommen. Elf Leichen seien geborgen worden, sagte ein Polizeisprecher der norwegischen Zeitung «VG».

Absturz in Norwegen: Wohl alle Hubschrauber-Insassen tot
Rune Nielsen Absturz in Norwegen: Wohl alle Hubschrauber-Insassen tot

Die Suche nach zwei Vermissten gehe zwar weiter, allerdings nicht mehr als Rettungsaktion, teilte die Rettungsleitstelle mit.

Unter den 13 Menschen an Bord des Hubschraubers befanden sich elf Fluggäste und zwei Besatzungsmitglieder. Der Helikopter, ein Eurocopter EC 225, soll nahe der Insel Turøy westlich von Bergen explodiert und völlig zerstört worden sein. Die Maschine war nach Angaben von Statoil auf dem Weg von dem Ölfeld Gullfaks B, das von dem Ölkonzern betrieben wird, zu einem Flughafen in Bergen.

Norwegens Königspaar Harald und Sonja sowie Kronprinz Haakon und seine Frau Mette-Marit sagten angesichts des Unglücks ihre geplante Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 70. Geburtstag von Schwedens König Carl XVI. Gustaf ab. Stattdessen sollen Prinzessin Märtha Louise und ihr Mann Ari Behn die norwegische Königsfamilie in Stockholm vertreten.