Ende des Ramadans: Fast 100 Tote bei Anschlägen in Nigeria

Mutmaßliche islamistische Terroristen haben im Norden Nigerias mehrere Anschläge auf Muslime verübt und fast 100 Menschen getötet. Die Täter hatten es offenbar auf Gläubige abgesehen, die sich auf das Ende des Fastenmonats Ramadan vorbereiteten. Muslime in aller Welt begingen heute das Fest Eid al-Fitr. Obwohl sich bislang niemand zu den Angriffen bekannte, wird vermutet, dass erneut die Terrorgruppe Boko Haram verantwortlich ist, die in der Region seit 2009 mindestens 14 000 Menschen getötet hat.