Ägypten: Massives Polizeiaufgebot am Jahrestag der Aufstände

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen hat in Ägypten der fünfte Jahrestag der arabischen Aufstände begonnen. Viele Polizisten, Einsatzfahrzeuge und zusätzliche Kontrollpunkte sollen Demonstrationen oder Anschläge in Kairo verhindern.

Ägypten: Massives Polizeiaufgebot am Jahrestag der Aufstände
Oliver Weiken Ägypten: Massives Polizeiaufgebot am Jahrestag der Aufstände

Zunächst blieben die Straßen rund um den Tahrir-Platz in Kairo leer. An diesem Montag vor fünf Jahren hatten dort die ersten Proteste von Aktivisten begonnen, die zweieinhalb Wochen später zum Sturz des Langzeitmachthabers Husni Mubarak führten.

Die ägyptische Regierung sieht sich massiver internationaler Kritik unter anderem von Menschenrechtsorganisationen wegen einer in vielen Bereichen antidemokratischen Entwicklung, Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. In den vergangenen Wochen griffen die Behörden hart gegen jeden durch, den sie verdächtigten, Demokratie-Aktivist oder Angehöriger der verbotenen Muslimbrüder zu sein. Lokale Medien berichteten von Tausenden Razzien. Es gab auch Festnahmen.