Ägyptische Behörden gehen nach Flugzeugabsturz von Defekt aus

Nach dem Absturz eines russischen Flugzeugs mit 224 Menschen auf dem Sinai gehen die ägyptischen Behörden von einem technischen Defekt aus. Wie die dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr, wird ein Terrorangriff ausgeschlossen. Ein Flugschreiber sei bereits gefunden worden. Die meisten der 217 Passagiere waren demnach russische Urlauber. Das Flugzeug habe der sibirischen Gesellschaft Kolavia gehört, sagte ein Sprecher der Agentur Interfax zufolge. Das Flugzeug war russischen Medienberichten zufolge gut 18 Jahre alt.