AFD-Chef Lucke begrüßt «späte Einsicht» Merkels zu Griechenland

AfD-Chef Bernd Lucke sieht sich durch die laut «Spiegel» geänderte Haltung der Bundesregierung zu einem Euro-Austritt Griechenlands bestätigt. Er begrüße die späte Einsicht von Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble, dass ein Austritt Griechenlands aus dem Euro verkraftbar wäre, sagte Lucke der dpa. Die Bundesregierung habe die Wähler jahrelang irregeführt und Katastrophenszenarios an die Wand gemalt. Dabei sei immer klar gewesen, dass es Sicherungsmechanismen gebe, um Griechenland geordnet aus dem Euro zu führen, betonte Lucke.