AfD-Spitze berät über Maßnahmen gegen Thüringer Landeschef Höcke

Der AfD-Bundesvorstand hat sich bei einer Sitzung in Berlin mit möglichen Maßnahmen gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke befasst. Dabei kam es nach Informationen der «Welt» zu einem heftigen Streit zwischen Anhängern und Gegnern des rechtsnationalen Politikers.

AfD-Spitze berät über Maßnahmen gegen Thüringer Landeschef Höcke
Julian Stratenschulte AfD-Spitze berät über Maßnahmen gegen Thüringer Landeschef Höcke

Höcke war von Mitgliedern des Parteivorstandes am vergangenen Wochenende heftig kritisiert worden, nachdem Äußerungen von ihm über die «Reproduktionsstrategie» von Afrikanern bekanntgeworden waren.

Angeblich schlug Parteichefin Frauke Petry nun vor, Höcke den Verzicht auf seine Ämter nahezulegen. Höcke, der auch Vorsitzender der AfD-Fraktion im Thüringer Landtag ist, hätte zu der Vorstandssitzung eigentlich persönlich erscheinen sollen.

Er entschuldigte sich jedoch nach Angaben einer Sprecherin mit Hinweis auf die Haushaltsdebatte im Landtag in Erfurt. Zu seinen Unterstützern im Bundesvorstand gehört André Poggenburg, der AfD-Vorsitzende in Sachsen-Anhalt.