AfD und Pegida äußern sich zu Treffen - Terror befeuert Debatte

Nach dem Versteckspiel um ein umstrittenes Treffen zwischen sächsischen AfD-Landtagsabgeordneten und Organisatoren des islamkritischen Pegida-Bündnisses wollen beide Seiten heute Einzelheiten mitteilen. AfD-Landes- und Fraktionschefin Frauke Petry hatte gestern nur bestätigt, dass das ursprünglich für den Abend im Landtag vorgesehene Gespräch früher stattgefunden habe. Nach dem Terroranschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins «Charlie Hebdo» sehen sich die selbst ernannten «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» bestätigt.