Agüero-Show und Pogba-Debüt - Manchester-Clubs siegen

on-Trent (dpa) - Manchester City hat auch sein zweites Spiel in dieser Woche souverän gewonnen. Mit 4:1 (1:0) siegte der Club des ehemaligen Bayern-Trainers Pep Guardiola bei Stoke City.

Agüero-Show und Pogba-Debüt - Manchester-Clubs siegen
Peter Powell Agüero-Show und Pogba-Debüt - Manchester-Clubs siegen

Stadtrivale Manchester United hatte bereits am Vortag beim Debüt von Paul Pogba souverän mit 2:0 (1:0) gegen den FC Southampton gewonnen.

Für Manchester City, bei dem die deutschen Profis Leroy Sané und Ilkay Gündogan verletzungsbedingt noch nicht im Kader standen, traf Sergio Agüero (27./36.) schon wieder doppelt. In der Schlussphase gelangen auch noch Nolito (86./95.+5) zwei Tore. Stoke City gelang ohne den ehemaligen Bayern-Profi Xherdan Shaqiri nur der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 1:2 (49.) durch Bojan Krkic.

Für City-Profi Agüero war es die Krönung einer spektakulären Woche. Am Dienstag hatte er in der Champions-League-Qualifikation beim 5:0 in Bukarest zwei Strafstöße vergeben, danach aber noch drei Tore geschossen. Die Panne vom Elfer-Punkt hat der Argentinier offenbar schnell abgehakt: Das 1:0 in Stoke erzielte er per Strafstoß und leitete so den souveränen Sieg für Manchester ein.

Für Stoke City standen gleich mehrere ehemalige Bundesliga-Profis auf dem Platz: der Ex-Bremer Marco Arnautovic, der Ex-Hannoveraner Mame Diouf und der Deutsche Philipp Wollscheid, der schon für Leverkusen und Mainz spielte. Doch der ehemalige Bayern-Profi Shaqiri wurde bei Stoke schmerzlich vermisst.

Bei Citys Stadtrivalen Manchester United feierte Rekordmann Paul Pogda einen gelungenen Einstand. Der Franzose, der nach drei Jahren bei Juventus Turin für rund 105 Millionen Euro zurück nach Manchester gewechselt war, stand gegen den FC Southampton die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Sein Team gewann durch Tore von Zlatan Ibrahimovic (36./51. Foulelfmeter) mit 2:0 (1:0).

Trotz «Ibras» Toren - Star des Spiels und Gesprächsthema Nummer eins war Pogba, der bei Manchester die meisten Pässe spielte, die meisten Ballberührungen hatte und mehr Zweikämpfe gewann als seine Mitspieler. United-Trainer José Mourinho lobte den Mittelfeldspieler anschließend bei BBC Sport. «Er hätte auch noch 30 Minuten länger spielen können», sagte Mourinho.

Dabei war Pogbas erste Aktion im Spiel ein Ballverlust. Aber wie er darauf reagierte, ließ seinen Trainer schwärmen: «Es zeigt einfach, was der Spieler für einer Persönlichkeit hat», sagte Mourinho. «Seine erste Ballberührung in seinem ersten Spiel hat einen Angriff und eine Chance des Gegners eingeleitet. Aber ihn ließ es kalt. Der Junge ist fantastisch.»

Auch Pogba selbst war nach dem Spiel glücklich. «Es ist ein großartiges Gefühl», sagte der 23-Jährige. «Ich war entspannt, nicht nervös und hab mein Spiel gemacht. Ich bin hier hergekommen, um zu gewinnen. Das ist das, was ich immer wollte.»

Mit zwei Siegen aus zwei Liga-Spielen wird Manchester United seiner Rolle als Titelanwärter schon früh gerecht. Einziger Wermutstropen: In der Tabelle liegt United jetzt hinter dem punktgleichen Lokalrivalen Manchester City.