Airbag-Debakel: Takata sucht Investoren - Zeitung: KKR interessiert

Der angeschlagene japanische Autozulieferer Takata sucht nach Wegen aus dem Airbag-Debakel.

Airbag-Debakel: Takata sucht Investoren - Zeitung: KKR interessiert
Jens Wolf Airbag-Debakel: Takata sucht Investoren - Zeitung: KKR interessiert

Das Unternehmen hat laut einer Mitteilung von Donnerstag die US-Investmentbank Lazard beauftragt, nach neuen Geldgebern Ausschau zu halten. Der japanischen Zeitung «Nikkei» zufolge hat sich der Finanzinvestor KKR bereits als Partner angeboten. Die Amerikaner wollten sich mit rund 60 Prozent beteiligen und so die Kontrolle übernehmen, berichtete das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise.

Damit würde KKR das Ruder von der Gründerfamilie und damit die Führungsrolle bei der Sanierung des Unternehmens übernehmen. Sprecher von Takata und KKR erklärten auf Nachfrage, es handele sich um «Marktspekulationen», die man nicht kommentiere. An der Börse kamen die Neuigkeiten dennoch gut an - der Kurs der Takata-Aktie stieg zwischenzeitlich um gut 20 Prozent.

Takata steckt tief in der Krise. Bei manchen Airbags des Zulieferers besteht die Gefahr, das sie zu kräftig auslösen und lebensgefährliche Splitter durch den Innenraum des Fahrzeugs geschleudert werden. Das Problem wird weltweit mit mindestens 13 Todesfällen und Dutzenden Verletzungen in Zusammenhang gebracht, die meisten davon in den USA. Aus der Produktion der Japaner stammt etwa jeder fünfte Airbag weltweit.

In den USA ordnete die Verkehrsaufsicht wegen des Airbag-Debakels die größte Rückrufaktion der Unternehmensgeschichte an - fast 70 Millionen Airbags sollen bis Ende 2019 repariert werden. Betroffen sind diverse Hersteller, darunter auch deutsche Autobauer wie Daimler oder BMW. Takata versicherte am Donnerstag, eng mit den US-Behörden zusammenzuarbeiten. 2015 war dem Unternehmen wegen mangelnder Kooperation eine Strafe von 70 Millionen Dollar aufgebrummt worden.