Aktienmarkt macht anfängliche Verluste wett

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag anfängliche Verluste wettgemacht. Der Leitindex Dax rückte um 0,57 Prozent auf 10 008,63 Punkte vor, nachdem er zu Börsenbeginn noch angesichts fallender Ölpreise um knapp 1 Prozent abgesackt war.

Aktienmarkt macht anfängliche Verluste wett
Fredrik Von Erichsen Aktienmarkt macht anfängliche Verluste wett

Zuletzt aber hatte der Dax fünf Wochen hintereinander Gewinne verbucht. In der verkürzten Handelswoche vor Ostern rechnen viele Börsianer nun mit einem ausgedünnten Geschäft.

Der MDax mittelgroßer Werte legte zuletzt um 0,40 Prozent auf 20 180,01 Zähler zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,35 Prozent auf 1616,26 Punkte nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verbuchte ein Minus von 0,09 Prozent.

Im Dax richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Chemiewerte, weil der US-Saatguthersteller Monsanto nach einem gescheiterten Übernahmeversuch in der Schweiz seine Angel in Deutschland ausgeworfen hat. Es gebe Gespräche mit Bayer über das Geschäft mit der Agrarchemie, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Papiere von Bayer zogen an der Dax-Spitze um mehr als 3 Prozent an. Für die Anteilsscheine von BASF ging es moderat nach unten.

Derweil sorgte auch die fast ausgelaufene Berichtssaison noch für positive Ausreißer unter den Einzelwerten. So kletterten die Papiere von Talanx mit einem Plus von mehr als 2 Prozent an die Spitze des MDax.

Spitzenreiter im SDax der gering kapitalisierten Werte waren die Aktien von Tele Columbus mit einem Plus von knapp 6 Prozent. Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber hatte im vergangenen Jahr vor allem dank seiner Übernahmen einen überraschend kräftigen Sprung gemacht.