Aktionäre stimmen zu: Marriott kann Starwood Hotels schlucken

Die US-Branchenriesen Marriott und Starwood können ihre Mega-Fusion zum weltgrößten Hotel-Konzern wie geplant vorantreiben. Die Aktionäre segneten den Plan mit breiter Mehrheit ab, wie die Unternehmen gemeinsam mitteilten. Mehr als 97 Prozent der anwesenden Marriott-Anteilseigner stimmten für den Deal. Bei Starwood waren es über 95 Prozent. «Wir schätzen das Vertrauensvotum der Aktionäre», erklärte Marriott-Chef Arne Sorenson. Die Übernahme soll Mitte 2016 abgeschlossen werden. Es entsteht ein globaler Branchenführer mit mehr als 5500 Hotels.