Al-Azhar-Universität: IS-Terroristen auf gleiche Art bestrafen

Die in der islamischen Welt viel geachtete Azhar-Universität in Kairo hat die Gewaltakte der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) scharf verurteilt.

Der IS sei eine «teuflische» Organisation, die einen Krieg gegen Gott führe, sagte Großmufti Scheich Ahmed al-Tajib in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung. Ihre Barbarei werde von Gott nicht anerkannt. Man müsse die Terroristen auf gleiche Weise bestrafen - Kreuzigungen und Verstümmelungen inbegriffen.

Die IS-Extremisten hatten im Internet ein Video veröffentlicht, das die Verbrennung eines jordanischen Piloten bei lebendigem Leibe zeigt. Obwohl die Dschihadisten sich auf islamische Rechtsprechungen beriefen, gebe es keinerlei Grundlagen, die diese Art der «Strafe» rechtfertigen, sagte Al-Tajib. «Das ist ein bösartiger Akt, der von allen Religionen abgelehnt wird.» Der Imam sprach dem jordanischen König Abdullah II. und der jordanischen Bevölkerung sein Beileid aus.

Al-Tajib ist Imam der Al-Azhar-Mosche, die zur Universität gehört. Die Al-Azhar ist mit ihrer Rechtsprechung für Millionen Muslime sunnitischer Glaubensrichtung wegweisend. Sunniten kämpfen auch aufseiten der Terrormiliz Islamischer Staat.