Alice Munro aus Kanada gewinnt den Literaturnobelpreis

Der Literaturnobelpreis 2013 geht an die Schriftstellerin Alice Munro aus Kanada. Das gab die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm bekannt. Damit geht der Preis zum ersten Mal nach Kanada und zum 13. Mal an eine Frau.

Die wichtigste Literaturauszeichnung der Welt ist mit umgerechnet rund 910 000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Die 82-jährige Munro ist vor allem bekannt für kurze Prosa. «Sie ist die Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte», sagte Peter Englund als Sprecher der Jury. «Sie hat diese spezielle Form zur Perfektion gebracht.»

Im vergangenen Jahr hatte der Chinese Mo Yan («Das rote Kornfeld») den Preis erhalten. Letzte deutschsprachige Gewinner waren Herta Müller (2009), Elfriede Jelinek (2004) und Günter Grass (1999). Die Auszeichnung wird seit 1901 vergeben.

Der Literaturnobelpreis wird traditionell am 10. Dezember in Stockholm überreicht. An diesem Tag werden auch die wissenschaftlichen Auszeichnungen verliehen. Das Datum der Preisübergabe ist der Todestag des schwedischen Preisstifters und Industriellen Alfred Nobel (1833-1896).

An diesem Freitag soll der Name des Friedensnobelpreisträgers verkündet werden. Diese Auszeichnung wird traditionsgemäß in Oslo überreicht.