Altmaier wusste angeblich nichts von Maizières Weisung

Bei der umstrittenen Weisung für einen eingeschränkten Schutzstatus syrischer Flüchtlinge hat es laut Medienbericht keine Absprache zwischen Bundesinnenministerium und Kanzleramt gegeben.

Altmaier wusste angeblich nichts von Maizières Weisung
Kay Nietfeld Altmaier wusste angeblich nichts von Maizières Weisung

Nach Informationen der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» unterließ es Innenminister Thomas de Maizière, den Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung, Kanzleramtsminister Peter Altmaier (beide CDU), über seine Anordnung an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zu informieren. Davon habe Altmaier erst am Freitag durch einen Anruf von Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel erfahren.

Für Gabriel ist der Vorstoß des Innenministers vom Tisch. De Maizière habe seinen Vorschlag zurückgenommen, damit sei die Maßnahme erledigt, sagte Gabriel dem ZDF. Die Opposition, aber auch SPD-Politiker, hatten zuvor scharfe Kritik an den ursprünglichen Plänen de Maizières geäußert.

Gabriel schloss sich der direkten Kritik an seinem Kabinettskollegen nicht an. «Da waren natürlich viele überrascht, aber er (de Maizière) hat das ja geklärt, er hat die Maßnahme zurückgenommen. Damit, finde ich, ist die Maßnahme erledigt», sagte Gabriel dem ZDF. Unterstützung für seinen umstrittenen Vorschlag bekam de Maizière hingegen aus der CSU und Teilen seiner eigenen Partei.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wies Darstellungen zurück, die Länderchefs hätten bei ihrem Treffen am Donnerstag im Kanzleramt von der geänderten Asylpolitik für Syrer erfahren. «Ich war die ganze Zeit während der mehrstündigen Sitzung im Raum. Weder Herr de Maizière noch jemand anderes hat während der Verhandlungen davon gesprochen, Syrien-Flüchtlinge auf den Status des subsidiären Schutzes herabzustufen und für sie den Familiennachzug auszusetzen», sagte Kraft laut einem Regierungssprecher.

De Maizière hatte am Freitag - nur einen Tag nach der Einigung von Union und SPD auf neue Asylbestimmungen - überraschend mitgeteilt, dass Syrer schlechter gestellt werden sollten. So solle ihnen nur noch ein sogenannter subsidiärer Schutz mit einem Aufenthalt für ein Jahr gewährt und der Familiennachzug verboten werden. Kurz darauf kam dann das Kommando zurück. Regierungssprecher Steffen Seibert und auch de Maizière teilten mit, alles bleibe wie gehabt. Der Innenminister räumte am Freitagabend ein, bei dem Thema gebe es noch Gesprächsbedarf in der schwarz-roten Koalition.

Der SPD-Vizevorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel warf de Maizière am Samstag den «Bruch» von Asylverabredungen und eine chaotische Amtsführung vor. Die Grünen-Abgeordnete Renate Künast bezeichnete de Maizière im «Tagesspiegel» als unberechenbar. Aus den Reihen der Linkspartei kamen Rücktrittsforderungen.

Zuspruch erhielt de Maizière aus den Reihen der Union. Der innenpolitische Sprecher der Fraktion, Stephan Mayer, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe: «Wir müssen die Asylpraxis ändern: Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak müssen schwerpunktmäßig subsidiären Schutz bekommen. Das ist das richtige Mittel, um einen millionenfachen Familiennachzug zu begrenzen.» CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte, für ihn sei das Thema noch nicht vom Tisch.