Amos Oz mit erstem Siegfried-Lenz-Preis geehrt

Der israelische Schriftsteller Amos Oz (75) ist mit dem erstmals vergebenen Siegfried-Lenz-Preis geehrt worden. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Freitag im Hamburger Rathaus übergeben.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte in seiner Laudatio, Oz («Eine Geschichte von Liebe und Finsternis») setze im Nahostkonflikt seit Jahrzehnten auf die Macht des Wortes und der Vernunft.

Die Siegfried Lenz Stiftung will den Preis künftig alle zwei Jahre an internationale Autoren verleihen, «deren schöpferisches Wirken dem Geist von Siegfried Lenz nah ist». Lenz («Deutschstunde») war am 7. Oktober im Alter von 88 Jahren in Hamburg gestorben.