Anderer Flüchtling soll für Tod von Khaled verantwortlich sein

Die Polizei in Dresden hat einen Tatverdächtigen im Fall des getöteten Asylbewerbers Khaled gefasst. Der Mann ist ein Mitbewohner des 20-Jährigen. Auch er stammt aus Eritrea. Gegen den Verdächtigen erging Haftbefehl wegen Totschlags. Einem ersten Geständnis des Mannes zufolge war ein Streit um die Haushaltsführung im Flüchtlingsheim eskaliert. Wegen der Pegida-Demonstrationen in Dresden, die auch schärfere Asylgesetze fordern, hatte Khaleds Tod am 12. Januar großes Aufsehen erregt.