Angeblicher Hoeneß-Banker setzt sich aus Polen in die Schweiz ab

Ein Schweizer Banker, der im Zusammenhang mit der Steueraffäre um Uli Hoeneß von Polen nach Deutschland ausgeliefert werden sollte, hat sich in seine Heimat abgesetzt. Der Schweizer soll nach unbestätigten Medienberichten in den 1990er Jahren Hoeneß' Finanzgeschäfte betreut haben. Er sollte nach Deutschland ausgeliefert und wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor Gericht gestellt werden. Obwohl sein Pass eingezogen wurde, ist der Mann zurück in der Schweiz, wo er vor deutschen Behörden sicher ist.