Angeklagte Mutter schweigt im Mordprozess um Babyleichen

Rund 25 Jahre nach dem gewaltsamen Tod zweier Säuglinge im oberfränkischen Bad Alexandersbad muss sich die Mutter vor Gericht verantworten. Zu Beginn des Prozesses vor dem Landgericht Hof äußerte sich die 53-Jährige nicht zu den Vorwürfen. Sie ist wegen zweifachen Mordes angeklagt. Sie soll das Mädchen und den Jungen in der eigenen Wohnung auf der Toilette zur Welt gebracht und danach unversorgt im WC-Becken zurückgelassen haben. Als die Neugeborenen keine Regung mehr zeigten, habe die Frau sie in Plastiktüten gewickelt und später im Garten vergraben, sagte der Oberstaatsanwalt.