«Angespannte» Petkovic locker ins Halbfinale von Miami

Auf der malerischen Palmeninsel Key Biscayne hat Andrea Petkovic die perfekte Mischung aus Spaß und Sport gefunden. Die Darmstädterin zog beim Tennisturnier im Sunshine State Florida ins Halbfinale ein.

Deutschlands Nummer eins hat sich beim Hartplatz-Turnier von Miami auch ihrer Viertelfinal-Aufgabe souverän entledigt und die talentierte Tschechin Karolina Pliskova in nur 75 Minuten mit 6:4, 6:2 frustriert zurückgelassen. Petkovic erreichte zum zweiten Mal nach 2011 das Halbfinale des mit 5,38 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Events und geht als leichte Favoritin ins Duell mit der Spanierin Carla Suarez Navarro.

Die Siegerin lächelt, gibt sich gelöst, wirkt relaxt. Privat sei sie immer locker, tanze gerne, mache Späße, betonte die 27-Jährige. Wenn es jedoch ums Tennis gehe, dann sei sie eine «ziemlich angespannte Deutsche». Doch in Miami ist alles anders. «Vielleicht liegt es ja daran, dass die Stadt so verrückt und chaotisch ist», meinte Petkovic

«Miami entspannt mich, das ist gut für meine Stimmung. Vielleicht sollte ich hier herziehen», meinte Petkovic auf die Frage, warum sie ausgerechnet in Südflorida so stark spielt. Die Weltranglisten-Zehnte aus Darmstadt hat ohne Satzverlust die Vorschlussrunde erreicht und in ihren bisherigen vier Partien überzeugt.

Gegen Pliskova, die im globalen Ranking nur vier Positionen hinter ihr geführt wird, dominierte sie von Beginn an mit ihrem druckvollen Spiel. Und als aus dem 4:1 im ersten Satz ein 4:4 wurde und sie anschließend drei Breakbälle gegen sich hatte, behielt «Petko» auf dem Centre Court die Nerven. Sie brachte nicht nur ihr Service zum 5:4 durch, sondern gewann auch den Satz und spielte sich umgehend im zweiten Durchgang einen 3:0-Vorsprung heraus. «Zum Ende des ersten Satzes hatte ich etwas Glück, und in der Folgezeit habe ich dann besser und besser gespielt», sagte sie.

Vor vier Jahren hatte sie auf dem Weg ins Halbfinale von Miami die damalige Weltranglisten-Erste, Caroline Wozniacki aus Dänemark, und die Serbin Jelena Jankovic eleminiert, ehe gegen die Russin Maria Scharapowa in drei Sätzen das Aus kam. Diesmal waren ihre Kontrahentinnen zwar nicht so namhaft, die Auftritte von Petkovic aber mindestens so überzeugend wie 2011.

Und das Halbfinale muss nicht Endstation sein. Gegen die Weltranglisten-Zwölfte Suarez Navarro hat Petkovic eine ausgeglichene Bilanz (2:2). Das letzte Duell fiel aus, da die Spanierin zum Finale von Antwerpen nicht antreten konnte.