Angestellte Lehrer bestreiken Schulen - 27 000 bei Protest in Leipzig

Zum Auftakt neuer Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Länder haben in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Lehrer und andere Mitarbeiter an Schulen und Hochschulen höhere Löhne gefordert. Vielerorts fiel der Unterricht aus, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft GEW. Die Betreuung der Schüler war nach Angaben der Behörden gesichert. 27 000 Menschen kamen zu einer Kundgebung in Leipzig zusammen. Die Gewerkschaften lehnen geforderte Einschnitte bei der betrieblichen Altersversorgung ab und wollen 5,5 Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 175 Euro mehr im Monat.