Angriffe auf Außenbezirke von Damaskus

Auch zwei Tage nach den mutmaßlichen Giftgasangriffen nahe Damaskus warten die UN-Inspekteure weiter auf eine offizielle syrische Genehmigung zur Untersuchung des Vorfalls.

Regimegegner berichteten, die Regierungstruppen hätten ihre Angriffe auf Rebellenhochburgen am Stadtrand von Damaskus am Freitag mit unverminderter Härte fortgesetzt. Die Vereinten Nationen hatten zuvor mit Verweis auf die schlechte Sicherheitslage im Umland von Damaskus erklärt, die Chemiewaffenexperten, die sich derzeit in Syrien aufhalten, könnten die betroffenen Gebiete derzeit nicht in Augenschein nehmen.

Am vergangenen Mittwoch hatte es bei Angriffen der Regierungstruppen östlich und südlich von Damaskus Hunderte von Opfern gegeben. Die Opposition wirft der Armee von Präsident Baschar al-Assad vor, dort auch Giftgas eingesetzt zu haben. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Freitag, Assad habe eine begrenzte Kabinettsumbildung beschlossen. Er ernannte sechs neue Minister.