Anhörung zu Prügelstrafe-Prozess gegen Deutsche in Singapur

Zwei Deutschen, denen in Singapur wegen Graffitisprühens die Prügelstrafe droht, steht heute eine neue Anhörung bevor. Die beiden Leipziger sitzen in dem strengen südostasiatischen Stadtstaat in Untersuchungshaft. Die 21-jährigen Männer bestreiten nicht, dass sie Graffiti auf einen U-Bahn-Waggon gesprüht haben. Sie verhandeln aber über eine Strafmilderung. Werden sie wegen Vandalismus verurteilt, drohen ihnen eine Geld- oder Haftstrafe sowie drei bis acht Stockschläge.