Anklage gegen deutsche Islamistin erhoben

Die Staatsanwaltschaft München hat Anklage gegen eine deutsche Islamistin erhoben. Die Behörde wirft der 30-Jährigen vor, im Januar 2014 mit ihren damals drei und sieben Jahre alten Töchtern nach Syrien gereist zu sein. Sie soll sich dort als Zweitfrau eines Terroristen der Organisation Jabhat al-Nusra angeschlossen haben. Ihr wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen, auf die eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren steht. Die Allgäuer Einzelhandelskauffrau war 2012 zum Islam konvertiert.