Anklage gegen Kunsthändler Achenbach erhoben

Wegen Betruges und Untreue im besonders schweren Fall hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den Kunstberater Helge Achenbach erhoben. Ihm werde darüber hinaus auch Urkundenfälschung vorgeworfen, teilte die Ermittlungsbehörde mit. Achenbach sitzt nach einer Strafanzeige seit Juni in Untersuchungshaft. Bei Kommissionsgeschäften mit einem Essener Kaufmann soll Achenbach entgegen der Absprachen insgesamt 23 Mal weitaus höhere Einkaufspreise für Kunst und Oldtimer mit seinem Kunden abgerechnet haben als verauslagt.