Anleger halten sich vor Griechenland-Treffen in Brüssel zurück

Vor möglicherweise entscheidenden Beratungen der Euro-Finanzminister zur griechischen Schuldenkrise hat der Dax seine Rekordjagd erst einmal unterbrochen.

Knapp eine Stunde nach Handelsbeginn trat der deutsche Leitindex bei 19 962,92 Punkten unverändert auf der Stelle. Vor dem Wochenende war er noch erstmals über die Marke von 11 000 Punkten gesprungen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stagnierte ebenfalls bei 19 287,37 Punkten, während der Technologiewerte-Index TecDax ein Plus von 0,26 Prozent auf 1521,36 Punkte schaffte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um 0,06 Prozent auf 3445,69 Punkte.

Am Nachmittag wollten die Finanzminister der Eurozone in Brüssel über ein verändertes Rettungsprogramm für Griechenland beraten. Ende Februar laufen die bisher vereinbarten Hilfen für Athen aus. Viele Griechen hoben aus Sorge um die finanzielle Zukunft inzwischen Milliardenbeträge von ihren Konten ab.

«Die Tagesentwicklung steht ganz im Zeichen der Ergebnisse des EU-Finanzminister-Treffens», schrieb Analystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). «Die von den Marktteilnehmern erhoffte und weitgehend eingetretene Waffenruhe in der Ukraine dürfte bei den Börsianern heute kaum Beachtung finden.»

Lufthansa-Aktien legten nach dem Streikende bei der Tochter Germanwings um 1,63 Prozent zu, womit sie zu den besten Werten im Dax gehörten. Ansonsten kamen kursbewegende Unternehmensnachrichten eher aus den hinteren Reihen: Papiere der Deutsche Wohnen verloren im MDax 0,36 Prozent, nachdem der Wohnimmobilienkonzern angekündigt hatte, den österreichischen Konkurrenten Conwert für rund 1,2 Milliarden Euro übernehmen zu wollen.

Im SDax der kleineren Unternehmen dominierten Meldungen aus der Autozuliefer-Branche: Aktien von Stabilus und Bertrandt stiegen. Dagegen büßten Grammer-Titel trotz des vierten Umsatzrekords in Folge 4,14 Prozent ein - hier monierten Börsianer, dass das Unternehmen mit seinem Geschäftsausblick unter den Erwartungen geblieben sei.