Ansbach-Attentäter möglicherweise von Hintermann ferngesteuert

Der Selbstmord-Attentäter von Ansbach hat möglicherweise unmittelbar vor dem Anschlag über sein Handy Anleitungen von einem Hintermann bekommen. Nach Angaben der bayerischen Behörden gibt es Hinweise, dass der 27-jährige Syrer noch kurz zuvor über einen Internet-Chat in Kontakt mit einem Unbekannten stand. Offen ist aber, ob tatsächlich die Terrormiliz Islamischer Staat dahintersteckt. Die Gruppe hat den ersten Selbstmordanschlag auf deutschem Boden für sich reklamiert.