Anschlag auf Schiiten: mindestens 22 Tote bei Damaskus

Zwei Selbstmordattentäter haben bei einem Doppelanschlag in einem schiitisch geprägten Vorort von Damaskus mindestens 20 Menschen getötet. Mehr als 20 weitere Personen seien bei den Explosionen in dem Vorort Sajeda Seinab verletzt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Unter den Toten seien neben den beiden Attentätern 13 Zivilisten und sieben Regimekämpfer. Die der Terrormiliz Islamischer Staat nahestehende Nachrichtenagentur «Amaaq» berichtete, die Attentate seien von den Dschihadisten ausgeführt worden.